Stolpersteine 2015 - Stadt Vallendar

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Stolpersteine 2015

Rathaus + Verwaltung > Stadtberichte

Vallendar gedenkt mit „Stolpersteinen“ an die Schicksale Vallendarer Bürger, die von den  Nazis verfolgt wurden.

Am  14. April 2015 wurden in Vallendar in der Löhrstraße, der Heerstraße, der Wilhelm-Ross-Straße und zuletzt in der Hellenstraße zehn Gedenksteine vom deutschlandweit bekannten Künstler  Gunter Demnik verlegt.
Nachdem sich folgende Spender Carmen Bohlender (1 Stein), Karl-Michael Föllbach (2 Steine), Lions Club Vallendar (2 Steine), Kanzlei Seus Mosen (1 Stein), Mark Mosen (1 Stein), Dieter Klöckner (2 Steine) und Gerd Jung (1 Stein) fanden, konnte auf Initiative der Stadt Vallendar diese zehn Steine im bestehenden Pflaster der genannten Strassen eingebracht werden.
In der Löhrstraße 13 wurde zu Gedenken an den KPD- Reichstagsabgeordneten Nikolaus Thielen mit einem Stein gedacht. Nach ihm ist in Vallendar eine Strasse benannt. Er hatte in der Zeit der Weimarer Republik und in der beginnenden NS-Zeit vielen Vallendarer Bürgern zu Arbeit und Brot verholfen. Er wurde verfolgt nur weil er Mitglied in der KPD war. Zu 15 Jahren Zuchthaus wurde er 1943 nach Mauthausen gebracht und kam dort zu Tode.
Die zweite Station war die Heerstraße 57. Hier wohnte der Zigarrenhersteller Max Löb mit seine Frau Hedwig Löb, geb. Loeb, sowie Ernst Löb. Ernst Löb wurde in Dachau in Schutzhaft genommen und 1942 in Izbica ermordet. Max und Hedwig Löb wurden nach Theresienstadt deportiert und im KZ Treblinka ermordet.
In der Wilhelm-Ross-Straße lebte Felix Löb mit Frau Flora, geb. Kahn und seinen Töchtern Anna Helen und Martha Irma. Felix Löb handelte mit Rohtabak und musste 1938 gezwungener Maßen nach Mainz umziehen. Außer Anna Helene Löb, der die Flucht in die USA gelang, wurde die übrige Familie 1942 deportiert und in Piaski umgebracht.
Als letzte Station wurde die Hellenstraße 1 aufgesucht. Hier wohnte Ferdinand Löb mit seiner Frau Sophie, geb. Ermann. Ferdinand Löb war Tabak- und Pfeifenhändler und gehörte zu den Mitbegründern des Vallendarer Kneippbades. Das Ehepaar wurde nach Izbica deportiert und 1942 ermordet.
Durch umfassende Recherchen der pensionierten Lehrerin Gisela Radermacher und des Heimatforschers Adolf T. Schneider konnten die verschiedenen Orte für die Stolpersteine und die entsprechenden Schicksale der Nazi- Opfer gefunden werden.
Die Verlegung der Steine fand große Aufmerksamkeit in der Vallendarer Bevölkerung. Zusätzlich waren Schüler der sechsten Klasse mit ihrer Lehrerin Susanne Raulf der Konrad Adenauer Schule und der Kantor der jüdischen Kultusgemeinde Koblenz Josef Pasternak bei der Gedenksteinverlegung anwesend. Durch Jutta Jocks,  Frank Giermann und einem Trio der Schönstätter Marienschwestern wurde an den Verlegestationen  ein musikalischer Rahmen gesetzt.
An dieser Stelle gilt allen, die zu dieser Gedenkstunde mit Spende, Rat und Tat beigetragen haben, ein besonderer Dank.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü